Feinmotoriktraining nach Stehn

Das Feinmotoriktraining nach Stehn richtet sich an Kinder, die mal- und schreibauffällig sind. Dies kann hervorgerufen werden durch:

  • eine verkrampfte Schreibhand
  • eine nicht gefestigte Stifthaltung
  • falsche Heftlage oder Sitzhaltung
  • eingeschränkte Unterarm- und Fingermotorik
  • nicht erkannte Linkshändigkeit
  • gestörte Augenfunktion


    Im Vorschulalter ist zu beobachten:

  • eine „Malunlust“
  • wenig gute Ergebnisse beim Schneiden und Basteln
  • feinmotorische Bewegungsanforderungen werden gemieden
  • der Stift wird im Klammergriff gehalten oder unterliegt einer ständigen Stifthaltungsveränderung


Im Alltag zeigen diese Kinder eine verlangsamte Schreibgeschwindigkeit oder ein unsauberes und ungleichmäßiges Schriftbild. In der Diagnostik wird die Sitzhaltung, die Stifthaltung und die Blattlage überprüft.

Im Verlauf der Behandlung kann eine individuelle Schreibunterlage für das Kind angefertigt werden, auf der in der Schule und bei den Hausaufgaben geschrieben werden sollte. Auch die Beratung über die Anschaffung eines geeigneten Stiftes ist wichtiger Bestandteil der Behandlung. Die Feinmotoriktherapie greift dann die Inhalte auf, die die Diagnostik ergeben hat und das Kind erhält eine individuelle Förderung, durch die sich das Schriftbild positiv verändern wird.


 

Hilfen für das schreibauffällige Kind – Eltern-, Lehrer-, Erzieherberatung

  • Bewegungsdiagnostik für das mal- und schreibauffällige Kind
  • Motoriküberprüfung u. Beratung (Grob– und Feinmotorik)
  • Stifthaltungsdiagnostik
  • Sitzhaltungsdiagnostik
  • Heftlagendiagnostik
  • Überprüfung der Lateralität (Händigkeit)
  • Graphomotorische Schriftbilddiagnostik
  • Visuelle Wahrnehmungsüberprüfung auf funktionaloptometristischer Basis